Das Lehen der Grafen von Leonspergh

Originalwappen der Grafen von Leonspergh

Bei der Lehensforschung stießen wyr auf das Originalwappen wie abgebildet. Eine Farbbeschreibung war dabei, nach der wyr das Wappen rechts kolerierten.

Unser Wappen im Ritterbund Falkenfels zue Strupinga
Dieses Wappen, das wyr selbst anfertigten hängt auf der Burg der Falkenfelser

Das Originalwappen von uns handkoleriert

Wachswappen der Leonspergher

 

 

Lehensforschung

Über das Lehen der Grafen von Leonspergh mußten wyr, wie üblich zu unserem Ritterschlag einen Lehensbericht verfassen. Nach ausführlichen Recherchen, konnten wyr doch so allerhand erforschen. Dies haben wyr in einem Kurzbericht zusammengefaßt, da die gesamte Ausführung doch etwas langatmig sein könnte. Wer jedoch interessiert daran ist, kann uns dies per Email gerne mitteilen.

Der Name unseres Lehens “Leonspergh” ist mehrmals urkundlich erwähnt, so z.B. in einer Urkunde aus der Jahrung 1181 beim Pleintinger Hoftag des Herzogs Otto I. von Wittelsbach und ebenso mit Otto I. von Wittelsbach im Züricher Turney von 1182.
Desweiteren eine fürstliche Urkunde, in der der Sohn vom wohl bekanntesten Leonspergher Berengar, Wernhard I., im Jahre 1255 als Graf von Gottes Gnaden (Dei gratia comes) erscheint. Ein Titel, den die Leonspergher auch weiterhin führten.

Berengar I. wird als Stammvater der Leonspergher bezeichnet. Er war ein Sohn Heinrichs von Altendorf und Bertas, der Grafentocher von Sulzbach sowie ein Neffe des Friedrichs von Altendorf, des nachherigen Grafen von Leonspergh.

Die Leonspergher sind die unmittelbaren Fortsetzer des reichbegüterten Geschlechts der vollfreien Herren und Grafen von Altdorf i.d. Oberpfalz und somit ein und desselben Stammes.
In der Jahrung 1100 und 55 dazue, nach dem Tode des Altendorfer Erchenbert, wurde die Erbmasse auf seine beiden Söhne Heinrich und Friedrich übertragen
.
Die Teilung sieht vor, daß Heinrich das Gebiet von Altdorf erhielt,
während Friedrich den an der Isar und Vils gelegenen Teil übernahm
und um 1160 zu dessen Verwaltung und Schutz die Burg Leonsberg bei
Großköllnbach erbaute, wovon anheut noch Reste vorhanden sind.

Unser Wappen (siehe oben mitte) stellt das Originalwappen der Grafen von
Leonspergh dar. Es beinhaltet auf rotem Grund einen auf einen
silbernen Vierseitberg aufsteigenden silbernen Löwen. Der aufsteigende
Löwe wurde erstmals von Graf Berengar
I. um 1210 in das Wappen der Leonspergher übernommen und zwar von Herzog Heinrich XII. der Löwe, den Erbauer der Burg Leonberg bei Marktl/Inn, auf der Friedrichs Bruder Heinrich und auch Berengar I., regierte.

Das Geschlecht der Leonspergher war sehr angesehen; es führte den Grafentitel seit 1183.
Das Ansehen zeigte sich in früherer Zeit außer in seinem Reichtum an Gütern auch im Zutritt bei Hofe. Die Vertreter unseres Geschlechts waren häufig bei den Herzögen. Sie wurden von ihnen als Berater und Zeugen herangezogen. Egal ob bei Burgbelagerungen, Unterhändler bei Zwistigkeiten zwischen zwei Herzögen, Schiedsrichter in verschiednen Angelegenheiten oder auch als Geld- und Bürgschaftsgeber.


Unter den vielen frommen Stiftungen und Schenkungen der Leonspergher, ragen besonders
die
Gründung des Deutschordenhauses in Gangkofen im Jahre 1278 und die Gründung des Klosters Niederviehbach im Jahre 1296 hervor. In der Klosterkirche zu Niederviehbach fand auch Berengar mit dessen Frau Agnes und Sohn Heinrich die letzte Ruhestätte. Rechts die Grabplatte der Leonspergher in der Kirche zu Niederviehbach.


                                                                                 Kloster Niederviehbach
 
                       
            
Graf Berengar III.         Stiftungstafel am Kloster Niederviehbach                   Gräfin Agnes              


Als letzter Vertreter des ganzen Geschlechtes darf wohl Heinrich V., der Sohn Berengards III. gelten, der noch in einer Urkunde vom 2. Febr. 1329 vorkommt und ohne Hinterlassung von Erben gestorben ist.
Da seine Schwester Elisabeth als Nonne starb und auch Wernhard
III., der Bruder Berengars, kinderlos blieb, war mit dem Tode Heinrichs das Geschlecht der Leonspergher ausgestorben.

weitere Bilder der Schloßanlage findet ihr in der Bildergalerie


Lage von Schloß Leonspergh


Schloß Leonspergh um 1160


Ahnentafel der Grafen von Leonspergh

Erchenbert von Altdorf um 1118/1155

/\


         Heinrich (I.) von Altendorf, Graf                        Friedrich von Altendorf, später
         seit 1185, gest. 1194, 2. Gemahlin                        Graf von Leonspergh, cá 1150
                   Berchta von Sulzbach                                                                  bis  1180

                                 /                                                                                     \
         Berengar
(I.) (Bernger) Graf                              Heinrich (II.) Graf von Leonspergh
         von Altendorf, seit ca. 1210                                (Leonberg am Inn)    ca. 1185
         Graf von Leonsberg (Leonberg
         am Inn) gest.  um 1235          
                                                         
                                 /


                                /                                         \                                             \

         Wernhard (I.) gest  1257               Heinrich (III.) gest. 1255            Berengar (II.) (Bernger)

         Wernhard (II.) gest. 1283
         begraben in Gangkofen
                               /                                            \                                         



                               /                                               \
         Berengar (
III.) (Bernger) 1285         Wernhard (III.) gest. 1323     Heinrich (IV.) gest. 1311
           comes de Leonsperch, gest. 1296
         Gemahl. Agnes v. Pflug, gest. 1315
                               /                                      \

                               /
    
Heinrich (V.) 1305 volljährig,                 Elisabeth
   gest. 1329 der letzte Leonspergher

                                                                                 /\



    
Die Neuzeit A.D. 2000               Friedrich Graf von Leonspergh                          
                                                  Großkomtur im Ritterbund Falkenfels zue Strupinga
                                                  und Komtur des Deutschen Ritterbundes

Zurück