Besucht auch unsere Bildergalerie!
 
Erneuter Anlass zur Trauer
  
Lancelot du Lac Am 11. Tage des Nebelmondes hat es dem Obrist Lehensherrn gefallen, nun auch den Erlauchten Alt- und Ehrenhochmeyster
Lancelot du Lac
in den ewigen Kapitelsaal nach Walhall abzuberufen.

Lancelot du Lac war 20 lange Jahrungen der 11. Hochmeyster des Deutschen Ritterbundes. Er verwaltete und verlegte darüber hinaus das Magazin „Der Herold“, das seit mehreren Decennien im gesamten deutschen Ritterreich zu lesen ist.

Mit Ihm verliert nicht nur der Deutsche Ritterbund einen wackeren Recken und stetigen Verfechter unserer hehren Rittersache.
  
 
Nachruf
  
Wyr trauern um unseren viellieben ritterlichen Freund
Rüdiger von Schönfeld
Alt- und Ehrengroßmeyster des
Ritterorden Grüner Humpen zue Vindobona

Auch in unserem Bunde trug er die Würde des Ehrengroßmeyster und war über lange Jahre ein sehr enger ritterlicher und auch vielfach persönlicher Freund.

Unsere Herzen und Gedanken sind mit ihm und seiner Burgfrau Monika von Schönfeld. Möge der Obrist Lehensherr ihm die ewige Ruhe gewähren und seiner vielminniglichen Burgfrau die Stärke, diese Zeiten zu überwinden.
Rüdiger von Schönfeld
  
 
Altbewährter Burgrat
 
Beim coronabedingt verspätet abgehaltenen Konventkapitel am 17. Tage im Herbstmond wurde durch der Sassen Votum der bisherige Burgrat nicht nur einstimmig entlastet, sondern auch unverändert neu eingesetzt.
Es sind dies (von links nach rechts im Konterfei):
  
  • Albrecht zue Schambach
    - Beisitzer -
  • Peter der Kamerauer
    - Gebietiger -
  • Bernhard von Stauff zue Ehrenfels
    - 14. Großmeyster -
  • Ascuin de Zidlarin
    - Kanzelarius -
  • Seibot der Poxrucker auf Wolfstein
    - Beisitzer -
  • Philipp der Urschenbeckh
    - Schatzmeyster -
  
 
Trauerkund
  
Wappen Vohburger Am 20. Tage im Erntemond wurde unser Ritterbruder
Diepold der Vohburger
nach 80 Erdenjahren vom Obrist Lehensherrn in den ewigen Kapitelsaal nach Walhall abberufen.

Mit großer Dankbarkeit erinnern wir uns seiner ritterlichen Freundschaft und entbieten ihm ein letztes:
„Gott zum Gruß!“
Diepold der Vohburger